Hier wurde unter meiner Projektleitung ein Landschafts-Gestaltungs Projekt durchgeführt. Der Projektbereich war von Bhf Abwinden / Asten nach Bhf Linz-Kleinmünchen – ca. 7,7 km.

Der Auftrag war: „einen Mehrwert für die Anrainer zu schaffen“. Mehrwert trotz der Verbreiterung der Bahntrasse, etc. Weiter sollte damit eine Ruhe bei den Anwohnern entstehen, um Streit zu vermeiden. In manchen bereichen wurden die Anwohner direkt mit eingebunden.

Durchführung durch:
Christiane Fink – Deutschland
Herbert Gradl
Andreas Muth – Deutschland

Spezielle Farbgebung und Gestaltung der Lärmschutzwände, etc. Fenster in den Lärmschutzwänden, an energetisch wichtigen Punkten, um eine gewisse optische Verbindung der beiden Seiten (links und rechts der Bahntrasse) zu ermöglichen.

Die Farben wurden dem „Rhythmus der Landschaft / Natur“ angepasst. Zusätzlich gab es noch den „Takt der der Landschaft / Natur“. Dieser Takt wurde in Form eines „Taktstriches“ manifestiert. Beim Taktstrich hatte die Lärmschutzwand eine neutrale, hellgraue Farbe + einen aufgesetzten Bogen – wie bei einem Tor. So wurden die langen Farbabschnitte bewusst unterbrochen und gibt für die Anwohner einen „Haltepunkt“ für die Augen – siehe Bilder. Da die einzelnen Bereiche nach der Montage, für uns nicht zu betreten waren, können Sie die Farbgebung anhand von einigen Plänen sehen. Da werden Sie erkennen, dass dies völlig anders als bisherige Farbgebungen ist.

Die Farben an der N-, bzw. S-Seite der Strecke waren oft unterschiedlich.

Es gab auch LSW zwischen den Gleisen. Diese hatten ebenfalls eine andere Farbe als die N- und S-Wand.

Im Zuge dieser Arbeiten war die Anfertigung von zwei Kosmogrammen auf Steinplatten erforderlich. Die Steinplatten wurden auf die Stahlkonstruktion der Traunbrücken montiert.

Ziel dieser Kosmogramme ist es, die beim Befahren der Stahlbrücken entstehenden Umweltbeeinflussungen zu neutralisieren.
Siehe auch „Kosmogramme“.